- "Innere Sicherheit" -


"1984" oder "Pupils´ Farm"

(cj) Allen von Euch mit trüben Augen und umnebeltem Verstand durchs Schulgebäude latschenden SGS-SchülerInnen wird es noch nicht aufgefallen sein: Die vorweihnachtlich freundliche und klausurgeplagt unachtsame Stimmung innerhalb eurer Reihen ausnutzend wurde von hoher, höherer oder gar höchster Ebene ein unfaßbarer Coup gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gelandet, ohne daß auch nur eineR von Euch SchlafmützInnen aufgemuckt hätte.

Oder hat sich schonmal eineR von Euch gefragt, was die im Verwaltungstrakt/Altbau installierten neuen Türen zu bedeuten haben? Nein? Dann wird es langsam, aber sicher, Zeit, daß Ihr Euren Grips ein wenig anstrengt, und Euch der immensen Gefahr, die uns alle wie ein Damoklesschwert in unserer Existenz bedroht, bewußt werdet.

Von offizieller Seite ließ man verlautbaren, diese Türen seien sogenannte "Brandschutztüren", gesetzlich vorgeschrieben, um im Falle eines Schulbrandes den Brandherd besser eingrenzen zu können. Das ist natürlich ein leicht zu durchschauender Vorwand, mit dem man vielleicht Vorschulkinder abspeisen kann (ab und an auch mal ein paar lasche GymnasiastInnen).

Einigen PRANKE-Redakteuren gelang jedoch in Zusammenarbeit mit Monitor-, ZAK-, Schmidteinander- und Lindenstraße-Journalisten eine unglaubliche Entdeckung: Im Archiv unserer Schule existieren geheime Aufzeichnungen, aus denen eindeutig hervorgeht, daß unser geliebtes SGS nur eines der ersten Gymnasien in der Bundesrepublik ist, welches ganz unmerklich gleichgeschaltet werden soll, und also im Begriff ist, ein Staat mit totalitären Grundzügen zu werden.

Daß die Türen vermehrt im Verwaltungstrakt eingesetzt wurden, bekräftigt den Verdacht, dieser solle zur Hochsicherheitszone ausgebaut werden, was ja auch einleuchtet, befinden sich doch hier die Parteizentrale mit all ihren Funktionären (auch Lehrkörper genannt) sowie das Archiv, welches hochbrisantes und daher strenggeheimes Aktenmaterial enthält.

Der Einbau von Sicherheitstüren ist aber nicht der erste Schritt in Richtung totaler Kontrolle. War doch mit der Bestimmung, Schüler hätten sich vor Unterrichtsbeginn in der 11r einzufinden, diese Klasse kurzfristig zu einem "Konzentrationslager" umfunktioniert worden, in dem die Schüler, weil an einem Ort konzentriert, besser zu kontrollieren waren. Hierfür war ja bekanntlich das Attentat reaktionärer amoristischer Terroristen, die einige Oberstufenklassen mit roten Herzchen bemalt hatten, der Ausgangsgrund gewesen. Aufgehoben wurde diese Regelung wieder, weil ein Schüler mit dieser Information an die noch nicht gleichgeschalteten Medien (PRANKE) heranzutreten drohte.

Ihr seid anscheinend auch noch so naiv, annehmen zu wollen, daß die in jeder Klasse installierten Lautsprecher lediglich dazu dienen, das bekannte Apellzeichen, genannt "Gong" auszusenden. Erwiesen ist nämlich, daß eine Rückkopplung zum Lehrerzimmer besteht, die es ermöglicht, alles, was ihr in der Klasse so von euch gebt, mitzuhören. Deshalb existiert auch im Archiv von jedem Schüler eine Schusi-Akte (Schulsicherheitsakte), in der SGS-, CFG- oder auch nur allgemein Lehrerfeindliche Aussagen festgehalten werden.

Weiter ergab sich aus unseren Recherchen, daß die Einrichtung eines umfassenden Monitorüberwachungssystems zwecks optischer Kontrolle ebenso geplant ist wie die Einrichtung eines Stempelautomaten. Dann werden sich die Türen im gesamten Gebäude nur noch öffnen lassen, indem Ihr eine persönliche Karte, die alle Eure Bewegungen registriert, in den Automaten eingebt.

Gut, wenn ich Euch mit diesem Artikel geschockt habe. Vielleicht öffnet Euch das ja die Augen und das Allerschlimmste kann noch verhindert werden.