- Hetzparolen -


Dreizehner raus aus Deutschland!

(cj) Da unseren Forderungen "Stoppt die KatholikInnenflut!" (siehe PRANKE Nr. 9), bzw. "Friseure raus aus Deutschland!" (siehe PRANKE Nr. 11) bisher noch kaum jemand nachgekommen ist (Man hört nur von vereinzelten Kirchenaustritten bzw. einigen wenigen "heruntergekommen Subjekten", die Deutschlands Friseure boykottieren), ist es nun an der Zeit, endlich einmal eine Parole zu propagieren, mit der man sich zur Abwechslung einigermaßen beliebt machen kann.

So beschlossen denn auch die Zentralkomitees von CDU/CSU (Christianisiert Dreizehner/Scheindreizehner Umgehend), SPD (Steinigt Perverse Dreizehner), FDP (Fahrt Dreizehner Platt), GRUENE (Gebt Rüpelhaften Unmenschen Eine Neue Ethik) und PDS (Prügelt Dummdreiste Scheindreizehner) angesichts der wachsenden "Dreizehnerverdrossenheit" übereinstimmend, als wichtigsten Punkt die "Dreizehnerproblematik", bzw. das "Dreizehnerproblem", bzw. das "Problem der Scheindreizehner", bzw. die "Überdreizehnerung", bzw. die "Angst der deutschen Bevölkerung vor wachsender Dreizehnerkriminalität" in ihre Parteiprogramme aufzunehmen, um ihre "Bürgernähe im Superwahljahr ´94 zurückzugewinnen".

Unstimmigkeit zwischen den einzelnen Parteien herrscht aber noch über die geeigneten Maßnahmen, die zu ergreifen sind, um das "Dreizehnerproblem" in den Griff zu bekommen. Während einige Parteien lediglich die Abschaffung des Artikels 5 des Grundgesetzes, der die Meinungs- und Pressefreiheit garantiert, erwägen, wollen andere soweit gehen, im Bundestag eine Änderung des z.Z. gültigen Dreizehnergesetzes dahingehend zu beantragen, daß Dreizehner nur noch dann eine städtische Schule besuchen dürfen, wenn sie zuvor einen einjährigen Pflichtaufenthalt an einer bischöflichen Schule erfolgreich, d.h. ohne dieser Schule verwiesen zu werden, absolviert haben. Der radikalste Lösungsvorschlag aber entstammt dem konservativen Lager: Hier plädiert man für eine generelle Abschaffung des dreizehnten Schuljahres, weil man darin die einzige Möglichkeit sehe, dem "Dreizehneroblem" erfolgversprechend Herr zu werden.

Angesichts solch drastischer Maßnahmen fragten PRANKE-Journalisten führende Spitzenpolitiker nach den Gründen für die erwogenen Vorgehensweisen. Mit den folgenden Argumenten rechtfertigten sie ihre Änderungsvorschläge:

"Dreizehner beschmieren Wände öffentlicher Einrichtungen, z.B. von Schulen, mit diffamierenden und paranoiden Parolen!"

"Dreizehner verletzen das Schamgefühl ihrer Sozialwissenschaftslehrerinnen, indem sie 'perverse Schmierereien' auf ihren SW-Heften anbringen!"

"Dreizehner versuchen, durch zersetzende und revolutionäre Propagandaplakate wie z.B. 'Nazis verpißt euch, niemand vermißt euch!' oder aber auch 'Religionsunterricht abschaffen!' ihre noch labilen und beeinflußbaren Mitschüler politisch zu verblenden!"

"Dreizehner versuchen dem Image ihrer Schule zu schaden, indem sie an 'Tagen der offenen Tür' durch zersetzende und revolutionäre Propagandaplakate, die für Verständnis und Toleranz gegenüber Homosexuellen werben, das Schamgefühl der Eltern und sonstigen Besucher verletzen!"

"Dreizehner wollen mittels einer blutigen und grausamen proletarischen Revolution unsere schöne deutsche Volksherrschaft in eine menschenverachtende bolschewistische Diktatur umwandeln!
Zur Erreichung dieses Zieles wandeln sie unpolitische Schülerzeitungen durch die geschickte Einschleusung von Berufsrevolutionären in Propagandapamphlete der radikalen Linken um! Oftmals erweitern sie zudem ihre Macht durch Fusion mit bischöflichen Schülerzeitungen, so daß, gewissermaßen als Nebeneffekt, unschuldige und strengglaübige SchülerInnen vom rechten Wege abgebracht werden!"

"Dreizehner besetzen auf dubiosen Wegen Ämter innerhalb der Schule, womit wiederum ein erheblicher Machtgewinn erreicht wird!" "Dreizehner kritisieren ehrbare und über jeden Zweifel erhabene Schulleiter!"

"Dreizehner beschaffen sich beträchtliche Finanzmittel, indem sie in verruchten Höhlen des Lasters unmoralische Orgien veranstalten, bei denen enorme Mengen von Drogen konsumiert werden!"

Angesichts solch erdrückender Beweislast sollte es wohl kein Problem darstellen, die entsprechenden Gesetzesänderungen im Bundestag vornehmen zu lassen. Der PRANKE-Redaktion bleibt lediglich, unseren Politikern aufrichtig dafür zu danken, daß sie Deutschland vom Joch der Dreizehner zu befreien gedenken. Uneingeschränkt schließen wir uns dem Motto an:

Dreizehner raus aus Deutschland - die nehmen uns die Eddings weg!!!!!