- Propaganda -


Kinder an die Macht!

(ms) "Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, daß Erwachsene so etwas tun würden!" - Diesen vorwurfsvollen Satz mußte ich mir in meinem Leben noch nie so oft anhören wie im 13. Schuljahr.

Mir wurde dir große Ehre zuteil, als Sprecher der ach so asozialen 13 als universeller Kummer- und Meckerkasten für LehrerInnen und vor allem Schulleitung zu dienen.

Schlimmste Verbrechen wurden mir vorgetragen, z.B. das Werfen von nassen Schwämmen (nein, wie brutal), der Mißbrauch der Lautsprecheranlage (zehn Sekunden am letzten Schultag), das Aufhängen von Plakaten, die verschiedene Meinungen enthielten (und das in einer Demokratie!), primitive Schmierereien auf einem Heft als Ergebnis einer langweiligen SW-Stunde (welch' perverse Schweinerei!), eine Liebeserklärung auf einem Tisch mit einer Reaktion eines Nebenbuhlers (Zitat: "Parolen"), das Umdrehen eines Kreuzes im Klassenraum (der Untergang des christlichen Abendlandes), die Bezeichnung "Asi-Schule" für das SGS (Zitat Kaduk: "Verunglimpfung von Asylanten") und die absolute Krönung wird dann wohl unsere Abi-Zeitung sein, die wohl alles Böse der uns bekannten Welt überbieten wird ... "Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, daß Erwachsene so etwas tun würden!"

Auch könne doch kein Erwachsener die ganzen Schmierereien an den Wänden im SGS verursacht haben - schließlich sind Erwachsene ja auch ständig mit vernünftigen Dingen beschäftigt, wo soll man denn da die Zeit für Straftaten hernehmen?

Die Wandschmierereien können nur vom Jahrgang 13 stammen, ach nein, die Rede war ja immer nur von einer Person aus dem Jahrgang 13. Man beachte den feinen Unterschied.

Wie sollte auch jemand anders in die Schule eindringen, wenn diese doch nur bis 22°° Uhr öffentlich zugänglich ist. Die Volkshochschule besteht auch nur aus Erwachsenen, die ja als Tatverdächtige ausscheiden. Die Putzfrauen scheiden doppelt aus, da sie ja bereits fünf Jahre bei uns arbeiten. Mit unseren neun bis zehn Jahren (lediglich die Hälfte unseres Lebens) als SchülerInnen des SGS können wir da natürlich nicht mithalten. "Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, daß Erwachsene so etwas tun würden!"

Was tun also Erwachsene, wenn sie nicht gerade zur Arbeit oder in die Kirche gehen? Oben beschriebene Kindereien scheiden also aus.

Ich schaue mich in unserer Schule um und sehe, was Erwachsene tun: Sie schreien Schüler an. Sie schreien sich gegenseitig an. Sie nehmen ihren Kollegen den AV-Raum-Schlüssel ab. Sie fragen Schüler, warum sie überhaupt leben. Sie rempeln Schüler an. Sie beschuldigen 13er, Feuerteufel, Telefonterroristen und Wandschmierer zu sein. Sie kopieren "Fötusgulasch", schwangere Päpste und Schwulenplakate, um sie dem Dezernenten zu schicken. Sie wollen Zeugnisse in Köln verstecken (Ätsch!), Studienfahrten streichen und Aktenvermerke machen.

Das machen also Erwachsene. Das soll schon alles sein? Es ist soviel vernünftiger als das, was wir machen.

Und wenn ich die Zeitung von heute aufschlage, sehe ich, was es wirklich heißt, erwachsen und vernünftig zu sein, denn Erwachsene können noch vernünftigere Sachen machen:

Sie wollen das soziale (?) Netz beschneiden. Sie nehmen Schmiergelder. Sie gehen nicht wählen. Sie fordern teurere Autohaftpflicht für Ausländer. Sie vergasten Juden, Schwule, Behinderte, Oppositionelle. Sie bauten die Mauer und erließen den Schießbefehl. Sie bespitzeln ihre Mitbürger. Sie importieren verseuchtes Fleisch. Sie veranstalten Militärparaden. Sie arbeiten bei Reps, DVU und anderen. Polizisten lassen Neonazis laufen. Politiker treten mit Jörg Haider auf und klüngelten mit Schalck-Golodkowski. Sie führen Kriege. Sie manipulieren Gene. Sie lassen Fixer verrecken. Sie beuten Menschen als Sklaven aus. Sie rauben Banken aus. Sie erschießen Touristen. Sie vergewaltigen. Sie morden.

Ein ganz normaler Tag im Leben der Erwachsenen.

Nein, ich glaube wirklich nicht im Ernst, daß Erwachsene so etwas tun würden.