- Verhaltensforschung -


Hosen hoch!

(ae) Auch Socken können locken. Unter diesem Motto habe ich einigen unserer LehrKörper auf eben diesen (exakter auf Teile dessen, nämlich ihre "strammen (?) Waden") gesehen, denn die Socken sollen ja so manches über den (teilweise leider verkümmerten) Charakter des Trägers offenbaren.

Das Kommando lautete: Hosen hoch!

Hier nun die Ergebnisse der Sockenschau:

Ich möchte die Kandidaten der Schönheit nach vorstellen. (Hier ist die Schönheit der Socken gemeint - außerdem hat Herr Danjek nicht mitgemacht.)

Meiner Meinung nach haben Herr Langs Socken gewonnen, da er als einziger der Befragten Mustersocken (nicht zu verwechseln mit den Mustern aus der Apotheke) anhatte. Alle anderen trugen mehr oder weniger stink!-langweilige unifarbene Socken.

Also...

Herr Lang trug tannengrüne Socken (keine Langstrümpfe, ha ha!) mit einem Karomuster, das sich aus verschiedenen Grüntönen zusammensetzte.

Was wollen Herr Langs grüne Karomustersocken sagen?

Grün - die Farbe der Natur ...Ist Herr Lang nur ein Naturbursche oder etwa einer der "Grünen" ? Wieso gestaltet er mit "green" sein "life"?

Herr Lang möchte zeigen, daß er mit einigen seiner Schüler nicht grün ist. Aber da wäre dann noch das Karomuster an der Seite. Ist Herr Lang etwa kleinkariert?

Herr Becker: Seine Socken waren grau. Aha! Will der Kerl sich wohl wieder die Sympathien der Schüler angeln. Graue Socken passen sich nämlich perfekt dem grauen Schulalltag an, oder trifft hier wohl eher das Sprichwort der grauen Maus zu?

Herr Zimmermann: Er trug fliederfarbene Socken . Flieder- Frühling. Ob er mit seinen Socken wohl Frühlingsgefühle bei seinen Schülerinnen zaubern kann? Oh Flieder, mich juckt's in meinem Mieder.

Herr Pollak: Seine Socken waren Babyblau. (süüß!) Blau für den Jungen... Glaubt Herr Pollak, seine Männlichkeit mit der Farbe der Socken unterstreichen zu müssen, oder will er einfach nur auf "das Kind im Manne" hinweisen? Naja, Hauptsache, nur die Socken sind blau.

Herr Neumann: Herr Neumann trug einfach weiße Socken. Er möchte seine Socken jetzt schon in Unschuld waschen, für den Fall, daß die Planung unserer Studienfahrt doch noch in die Hose geht.

Herr Hening: Er trug weiße Tennissocken. Anscheinend hat es sich noch nicht überall herumgesprochen, daß weiße Tennissocken "out" sind. (Wenn wenigstens Herr Becker Tennissocken angehabt hätte...)

Aber Herr Henings Verteidigung zu diesem Thema: "Das sind die zum Kochen!" Na, dann guten Appetitt!

An dieser Stelle möchte ich allen Lehrern danken, die ihre Socken - mehr oder weniger bereitwillig - gezeigt haben. Nicht danken hingegen möchte ich allen Lehrern, die keine Socken an hatten (Pfui!), oder ihre Socken so gut versteckt haben, daß ich keinen Blick darauf erhaschen konnte. (Hallo, Herr Rodi!)