- Doitsch -


In honour of OstD. R. Kaduk, brave (?) fighter against "Denglisch"

What has happened, Mr. Kaduk? Have you geworfen the Handtuch, because es sowieso keinen Sinn hat? Vive la USA!? Aufgegeben? If so, the PRANKE-team would like to invite you on a HappyMeal at Mac Donald's, you only have to send us an email - you understand? no Elektropost!!! and explain for our readers what has happened.
For quite a long time (in the "Pressespiegel 2000" we find a note about you from November) you were an important member of the "Verein Deutsche Sprache e.V.", fighting against "Denglisch" and the American Way of Life... But as we can see on the Leitseite of the VDS you are no longer "Regionalvorsitzender" of the region 53 (Bonn). So may we suppose that you did not fight English hard enough at your school in Schleiden? Or did someone see you drinking a CocaCola and you had to resign???
There are some people who say, that the VDS supports nationalism and that many of it's members sympathize with extreme right positions. How could anyone think, that fighting for an orrrrdentliche doitsche Sprrrrrache and against the Americans who stole germany 988 years of the Reich might have something to do with nationalism???
Here are some statements of supporters of the VDI which appeared in the forum on their webpage. We wrote our comments in german, because it would be a pity if the intellectual avantgarde of the german people could not read them.

tokpait hat am 21.5.03 eine merkwürdige Combo entdeckt. Es handelt sich um
"schlecht getarnte Deutschnationale, Fremdenfeinde, Sozial-Darwinisten und möglicherweise sogar knallharte Faschos, [...] bräunlich angehauchte Pseudo-Linke, [...] grottenschlechte Rechercheure [...mit ] Latenten Gewalt-Phantasien [...kurz:] Nachwuchs-Rechte. [...] Kein Wunder übrigens, daß die rechten Parteien in der Heimatstadt dieser Leute über eine Quasi-Dreiviertel-Mehrheit im Stadtrat verfügen. Bei diesem stockreaktionären Nachwuchs!"
Hm...nach dem letzten Satz kann es wohl nur um Hamburger oder irgendwelche Bayern gehen? Aber nicht doch! tokpait antwortet auf einen Beitrag von jupp:
"Google brachte sie an den Tag - PRANKE, die SchülerInnenzeitung des Städtischen Gymnasiums Schleiden, die eine ganze Seite - to be continued - 'Klartext' widmet und zitiert und auf der sich Gymnasiasten in bester Antifa-Manier in politischer Korrektheit üben.
www.pranke.de/vds.htm
Vergebliche (und unnötige) Liebesmüh, diese geballte Wucht von Vorurteilen 'widerlegen' zu wollen."

Jo, is denn hoit scho Weihnachten? Die meinen uns??? Haben wir jemals solchen Zuspruch gefunden? Die beiden überschlagen sich ja förmlich vor Eifer, uns als rechte Antifas zu enttarnen...
Gehts noch irgendwie? Noch ne letzte Zelle im Kopp intakt? Interessieren würde uns nur, wo die Infos über die Dreiviertel-Mehrheit der Rechten herkommt. Helmuts SPD-Fraktion mitgezählt? Linke sind die sicher nicht, aber die Einschätzung ist nu wirklich nicht gerecht...
Anlässlich der fundierten PRANKE-Kritik vom VDS konservieren wir hier die Fassung dieser Seite, so wie sie tokpait begeistert hat.

H.-D. Dey analysierte am 27.7.03:
"Der Jugendkult 'Englisch' kommt in etwa der Katastrophe der antiautoritären Erziehung gleich. Aus diesem Grunde muß dieser Entwicklung entschieden entgegengetreten werden."
Leider verrät er uns nicht, wie vorzugehen ist. Reicht eventuell täglich 'ne ordentliche Tracht Prügel, wenn der Sohn es wagt, Feindsender im Radio zu hören? Oder denken Sie daran, erfolgreiche Jugendorganisationen aus den 30ern wiederzugründen?

Daniel G. J. Gegenfurtner befürchtete am 14.6.03:
"Man braucht halt einfach etwas Zwang, sonst würde auch niemand auf der rechten Straßenseite fahren."
Na Gerald, zum Rechts-Fahren würd ich mir mal an Deiner Stelle keine Sorgen machen, da kannste Dich bei VDS-Mitgliedern drauf verlassen. Wahrscheinlich landet sowieso öfters mal einer im Straßengraben, weil er rechts überholen will. Wozu will Daniel uns zwingen? Zu einer Quote für deutsche Musik im Radio, die doch glatt auch ein paar Volltrottel auf der Kölner Popkomm zu fordern sich entblöden. Sollte Kaduk also vielleicht doch zurückgetreten sein, weil er noch einen Rest von Geschmack besitzt? Weil er wie wir Angst hat vor WDR4 und dem ultimativen Horror Xavier Naidoo, mit denen uns die VDS-ler drohen?

Gerald Hundertmark regte sich am 14.4.02 auf:
"Politische Neutralität
Wie kommt der vds dazu zu schreiben: W i r unterstützen das Netz gegen Rechtsextremismus! Ich beispielsweise unterstütze dieses Netz nicht und meine, daß der vds strikt überparteilich sein muß! Unsere gemeinsame Sache ist viel zu wichtig, als das wir uns selbst politisch auseinander dividieren und eine gewisse (politisch korrekte) Einstellung zur Voraussetzung machen! So etwas schafft nur Zwietracht unter den Mitgliedern. Der eine steht politisch eher links, der andere rechts, der wählt die Partei, der andere jene Partei."

Bravo, Gerald, so funktioniert er, der überparteiliche Kampf für die doitsche Sache, und welche Partei Du wählst wollen wir lieber gar nicht so genau wissen. Aber wär's nicht konsequenter, dem Ami mal so richtig zu zeigen, was ne deutsche Harke ist, und die Initiative "Netz für Rechtsextremismus" zu gründen? Ach, Sie fürchten, das könnte zu viele Aktive vom VDS abziehen? Tja, da könnten Sie wohl rechts haben...

Pepsi2002 schrieb am 24.5.02:
"Wo sind nur all die Siegfrieds und Wolfgangs geblieben? Das fragt man sich derzeit in England, nachdem dort eine Liste mit den beliebtesten deutschen Vornamen Beachtung gefunden hat. Erstaunt stellten die Zeitungen fest: Die von der Boulevardpresse so oft als Synonym für alle "Krauts" benutzten Namen Fritz und Hans kommen nur noch im Märchenbuch vor."
Nanana, Pepsi2002, wie kannst Du Dich eigentlich mit diesem Namen zum VDS trauen, wo Du Dich doch ganz einfach "ZweiterfolgreichsteKoffeinhaltigeBrause2002" nennen könntest?? Nun, so etwas passiert halt in einem Land, wo die Siegfrieds und Wolfgangs aussterben - nicht zu vergessen auch der schöne Name Adolf...

Dieter001 machte sich am 1.2.02 Sorgen:
"...andererseits müssten auch Deutsche zusammenzucken ,wenn sie den französischen Namen von Achen hören ,denn dann könnte man denken die Franzosen wollen wieder das gesamte Gebiet links des Rheins erobern."
Keine Sorge, Dieter, links des Rheins in der Nähe von Aix-la-Chapelle liegt auch Schleiden, und dort gibt es ein paar wackere Kämpfer für die deutsche Sache, die werden's schon zu verhindern wissen. Ach, und kauf Dir mal 'n A in der Sesamstrasse, die Aachen wird's Dir danken...

Weiter denkt irmin am 11.2.02:
"Nein, ich bleibe dabei, deutsche Namen für deutsche Städte, gleich, in welchem Staate sie liegen, oder gar, wer sie völkerrechtswidrig zur Zeit verwaltet. Alle fremden Ortsnamen so landessprachlich wie möglich! [..] Und die nach '45 "verlorenen" "ur"polnischen Ostgebiete östlich der Curzon-Linie hatten die Polen erst 1920 geraubt... Die fast tausend Jahre lang zum Deutschen Reich gehörenden Länder Böhmen und Mähren wurden im März 1939 durch den tschechischen Staatspräsidenten Dr. Hacha mit Zustimmung der tschechischen Regierung unter der Bezeichnung "Protektorat" übergeben und ans Reich wiederangeschlossen..."
Sollte es da nicht möglich sein, in Schleiden ein kleines Freiwilligenheer aufzubauen, das auch Elsass/Lothringen heim ins Reich holt?

...to be continued...