- Doitsch -


In honour of OstD. R. Kaduk, brave fighter against "Denglisch"

So Mister Kaduk, since some time you are an important member of the "Verein Deutsche Sprache e.V.", fighting against "Denglisch" and the American Way of Life... As we can see on the Leitseite of the VDS you are the "Regionalvorsitzender" of the region 53 (Bonn), so we might suppose that you can also do your fight at the school in Schleiden.
There are some people who say, that the VDS supports nationalism and that many of it's members simpathize with extreme right positions. How can anyone think, that fighting for an orrrrdentliche doitsche Sprrrrrache and against the Americans who stole germany 988 years of the Reich might have something to do with nationalism???
Here are some statements of supporters of the VDI which appeared in the forum on their webpage. We wrote our comments in german, because it would be a pity if the intellectual avantgarde of the german people could not read them.

Gerald Hundertmark regte sich am 14.4.2002 auf:
"Politische Neutralität
Wie kommt der vds dazu zu schreiben: W i r unterstützen das Netz gegen Rechtsextremismus! Ich beispielsweise unterstütze dieses Netz nicht und meine, daß der vds strikt überparteilich sein muß! Unsere gemeinsame Sache ist viel zu wichtig, als das wir uns selbst politisch auseinander dividieren und eine gewisse (politisch korrekte) Einstellung zur Voraussetzung machen! So etwas schafft nur Zwietracht unter den Mitgliedern. Der eine steht politisch eher links, der andere rechts, der wählt die Partei, der andere jene Partei."

Bravo, Gerald, so funktioniert er, der überparteiliche Kampf für die doitsche Sache, und welche Partei Du wählst wollen wir lieber gar nicht so genau wissen. Aber wär's nicht konsequenter, dem Ami mal so richtig zu zeigen, was ne deutsche Harke ist, und die Initiative "Netz für Rechtsextremismus" zu gründen? Ach, Sie fürchten, das könnte zu viele Aktive vom VDS abziehen? Tja, da könnten Sie wohl rechts haben...

Pepsi2002 schrieb am 24.5.2002:
"Wo sind nur all die Siegfrieds und Wolfgangs geblieben? Das fragt man sich derzeit in England, nachdem dort eine Liste mit den beliebtesten deutschen Vornamen Beachtung gefunden hat. Erstaunt stellten die Zeitungen fest: Die von der Boulevardpresse so oft als Synonym für alle "Krauts" benutzten Namen Fritz und Hans kommen nur noch im Märchenbuch vor."
Nanana, Pepsi2002, wie kannst Du Dich eigentlich mit diesem Namen zum VDS trauen, wo Du Dich doch ganz einfach "ZweiterfolgreichsteKoffeinhaltigeBrause2002" nennen könntest?? Nun, so etwas passiert halt in einem Land, wo die Siegfrieds und Wolfgangs aussterben - nicht zu vergessen auch der schöne Name Adolf...

Dieter001 machte sich am 1.2.2002 Sorgen:
"...andererseits müssten auch Deutsche zusammenzucken ,wenn sie den französischen Namen von Achen hören ,denn dann könnte man denken die Franzosen wollen wieder das gesamte Gebiet links des Rheins erobern."
Keine Sorge, Dieter, links des Rheins in der Nähe von Aix-la-Chapelle liegt auch Schleiden, und dort gibt es ein paar wackere Kämpfer für die deutsche Sache, die werden's schon zu verhindern wissen. Ach, und kauf Dir mal 'n A in der Sesamstrasse, die Aachen wird's Dir danken...

Weiter denkt irmin am 11.2.2002:
"Nein, ich bleibe dabei, deutsche Namen für deutsche Städte, gleich, in welchem Staate sie liegen, oder gar, wer sie völkerrechtswidrig zur Zeit verwaltet. Alle fremden Ortsnamen so landessprachlich wie möglich! [..] Und die nach '45 "verlorenen" "ur"polnischen Ostgebiete östlich der Curzon-Linie hatten die Polen erst 1920 geraubt... Die fast tausend Jahre lang zum Deutschen Reich gehörenden Länder Böhmen und Mähren wurden im März 1939 durch den tschechischen Staatspräsidenten Dr. Hacha mit Zustimmung der tschechischen Regierung unter der Bezeichnung "Protektorat" übergeben und ans Reich wiederangeschlossen..."
Sollte es da nicht möglich sein, in Schleiden ein kleines Freiwilligenheer aufzubauen, das auch Elsass/Lothringen heim ins Reich holt?

...to be continued...